Brennerei

Das "Brenngeschirr" ...

... wurde 1996 von der Firma Jacob Carl in Göppingen gebaut. 2003 wurde sie von der Firma Arnold Holstein Brennereianlagen in Markdorf am Bodensee generalüberholt und fand ihren Platz in der Hausbrennerei Linsenmeier.
Die Hochleistungswasserbadbrennerei ist mit einem Geisthelm und seitlich angebrachter Feinbrandkolonne mit drei Glockenböden und Röhrendephlegmator ausgestattet. Hierdurch ist es möglich, Destillate nach nur einem Brenndurchgang herzustellen.

Die Brennanlage wird umweltfreundlich mit Holz gefeuert, das überwiegend aus altersbedingten Rodungen von Obst- und Rebanlagen stammt.

Geschichte

Das Schnapsbrennen hat auf dem Anwesen Schönbergstraße 44 in Ebringen lange Tradition. Bereits Mitte des 18. Jahrhunderts, als es in Ebringen noch keine Straßennamen gab und das Anwesen die Hausnummer 80 trug, wurde hier Obst gebrannt.

Als im Jahr 1859  Jakob Jenne das Anwesen bezog und das Brennen übernahm, begann die Familientradion.

Seit dem Jahr 2000 betreibt Johannes Linsenmeier die Hausbrennerei in der fünften Generation. Er ist der Ururenkel von Jakob Jenne.


Vom Baum ins Glas - Die Arbeiten des Brenners